Kulturviertel De Nieuwe Kolk

Projekt    Slideshow    Projektdaten
Ein Kulturzentrum für alles: Theater, Kino, Galerie, Bibliothek, Café und mehr
Das alte Kulturzentrum De Kolk in Assen hat Platz gemacht für ein neues Quartier für Kultur. Um das umfangreiche Kulturprogramm auf 48.000 m2 Fläche unterzubringen, wurden die Flächen an der Vaart um die beiden angrenzenden Grundstücke auf der Weiersstraat und der Alteveertraat erweitert. Dadurch entstand mehr Platz, aber auch eine äußerst komplexe Baustellensituation zwischen den funktional unterschiedlichen Gebäuden und Räumen: De Nieuwe Kolk liegt gegenüber einem große Einkaufszentrum, neben einem traditionellen Wohngebiet mit kleinteiliger Bebauung und neben einem üppigen Garten entlang eines schnurgeraden Kanals. Der neue Kulturcluster vereinigt Alt und Neu, es stellt Verbindungen her zwischen großem und kleinem Maßstab.
Auch aus dieser Blickrichtung passt De Nieuwe Kolk vom Maßstab her perfekt in den Kontext

„Der sehr große Komplex ist äußerst sorgfältig in die Umgebung eingebettet, mit einem zurückgenommenen Äußeren, einer zeitgenössisch ornamentalen Backsteinfassade und mit Tentakeln, die sich mal sichtbar, mal unsichtbar in alle Richtungen ausstrecken.“

Jurybericht
BNA Bestes Gebäude 2013 in der Region Nord/Ost-Niederlande
Das Gebäudevolumen folgt den Konturen des Grundstücks. Die Fassade auf der Mittelseite wiederholt sich an der Wende Weierstraat, so dass zwischen dem Zentrumsringweg und der Frontseite ein neuer Platz entstanden ist: der Pelinckhof. Die Nieuwe Kolk bekommt wieder eine Adresse an der Vaart und der Platz reiht sich nahtlos ein in eine Reihe von charakterischen Treffpunkten und Orten zum Verweilen in Assen. Durch den neuen Platz wird auch die ehemalige Brennerei mit der historischen Mauer und der alten Rotbuche verschont und damit ganz selbstverständlich Teil des neuen Gebäudekomplexes.
Der öffentliche Raum für Empfänge und Tagungen beginnt bereits draußen, an der beeindruckenden Kreuzung am Pelinckhof. Das Entree führt den Besucher zu einem Innenhof, dem Cultuurportaal. Hier sind alle Funktionen des Komplexes zusammengefasst: De Nieuwe Kolk besteht aus einem großen Theaterraum (850 Plätze), einem kleinen Theaterraum (Flachboden oder 250 Sitzplätze), einem Kino, einer Bibliothek, Biblionet Drenthe, dem Fine Arts Centre, verschiedenen Gewerbeeinheiten, Catering-Bereichen, einem Parkhaus mit 500 Plätzen sowie 65 Wohnungen. Die strategische Konzentration der öffentlichen Funktionen der einzelnen Programme rund um das Cultuurportaal hat einen beeindruckenden Raum geschaffen. Alle Funktionen sind prägnant sichtbar und deutlich entriegelt. Darüber hinaus bietet sich für die Nutzer die Möglichkeit, um miteinander programmatische Allianzen zu schließen.

Obwohl für verschiedene Bereiche fensterlose Räume mit Schallschutz benötigt wurden, ist das Gebäude sehr transparent. Viel Licht, die räumliche Aufteilung und die Sichtachsen machen das Sehen-und-Gesehen-Werden zum zentralen Thema. Dies passt zur öffentlichen Funktion eines Kulturclusters, wo der soziale Aspekt fast so wichtig ist wie die Ausstellungen oder Aufführungen selbst.

Für ein Design-Gebäude wurde De Nieuwe Kolk äußert effizient, effektiv und nachhaltig sowie innerhalb des Zeit- und Kostenrahmens realisiert.

„Die Jury ist sehr beeindruckt von der Art und Weise, wie die Architekten eine entspannte, logische Einheit für das komplexe Programm geschmiedet haben.“

„In nur dreißig Monaten ist der neue Komplex gebaut worden. Die sehr kompakte Bauzeit konnte erreicht werden, weil der Entwurf teilweise parallel zur Realisierung geplant wurde. Die Anwendung von BIM war bei diesem Ansatz entscheidend. Hierdurch konnten Prozesse mit allen Partnern optimal abgestimmt und Risiken von Informations- und Zeitverlust begrenzt werden.“

Projektdaten

Projekt
Kulturviertel De Nieuwe Kolk

Standort
Assen, Niederlande

Umgebung
Kulturzentrum mit Theater, Kino, Ausstellungsräumen, Bibliothek, Café-Restaurant, Appartements und Tiefgarage

Auftraggeber
Gemeente Assen

Projektpartner
Greiner Van Goor Architecten BV

Zeitraum
2009 - 2012

Umfang
48.560 m2

Abbildungen
Harry Cock, Gerard van Beek

Erfahren Sie mehr?

Tjeerd Jellema
Tjeerd Jellema
Architekt | Partner
E-Mail
LinkedIN

Verwandt

Alle Projekte