Parkpavillon Nationalpark De Hoge Veluwe

Projekt    Slideshow    Projektdaten
Einladendes Gebäude bietet neues Erlebnis im Nationalpark

“Wir sind in erster Linie ein Naturpark und das wird auch so bleiben. Jedoch möchten wir das Erfahrungsspektrum unserer Besucher verändern. Mit dem Parkpavillon können wir das Besuchserlebnis eindrucksvoll erweitern.”

Monique Kokke
Leiterin Besuchermanagement, Nationalpark De Hoge Veluwe
Der neue Parkpavillon des Nationalparks De Hoge Veluwe wurde am Freitag, dem 21. Juni 2019 von König Willem-Alexander feierlich eröffnet. Das in Arbeitsgemeinschaft der Architekturbüros Monadnock/De Zwarte Hond entworfene Gebäude bietet Besuchern einen gastfreundlichen Empfang und ein neues Erlebnis im Nationalpark.

Im Pavillon sind ein Restaurant, der Park-Shop, ein Informationsbereich und Empfangsräume untergebracht. In dem langgestreckten, gebogenen, zentralen Raum, wo an kalten Tagen im offenen Kamin ein einladendes Feuer knistert, begrüßen den Besucher geheimnisvolle Lichtprojektionen an der gewölbten Decke. Das neue Gebäude ist ein markanter Orientierungspunkt mitten im Wald und bildet den Ausgangspunkt für einen Besuch des Nationalparks De Hoge Veluwe. Für die Architekten musste das Gebäude mit der Landschaft verschmelzen und sich nahtlos darin einpassen. Dieser Ansatz ist nicht nur im Entwurf zurückzufinden, sondern auch in der Zusammenarbeit mit Lichtplanern und Innenarchitekten. Das gesamte Gebäude bringt die direkte Verbundenheit mit der umgebenden Natur des Nationalparks De Hoge Veluwe zum Ausdruck.
„Landhaus“ auf einer Lichtung im Wald
Der Nationalpark De Hoge Veluwe ist nicht nur ein 5400 Hektar großes Naturgebiet, sondern beherbergt auch das Jagdschloss Sint-Hubertus und das weltberühmte Kröller-Müller-Museum. Besucher erwartet hier herrliche Natur und hervorragende Kunst und Architektur. Der Parkpavillon befindet sich auf einer zentral gelegenen Lichtung in dem ausgedehnten Waldgebiet und weckt Assoziationen mit einem stattlichen Landhaus. Wenn man auf die Stirnseite des Gebäudes zugeht, ist schon von Weitem durch die Bäume das prägnante Doppeldach zu sehen. Dahinter offenbart sich das Gebäude mit seiner besonderen gebogenen Form in auf das menschliche Maß abgestimmten Dimensionen.

„Ein architektonisches Wunder aus Holz und Glas. Und das Allerschönste: Auf die gewölbte Decke projizieren besondere Leuchten die Imitation eines Blätterdachs und aus dutzenden Lautsprechern ertönt Vogelgezwitscher. Man wähnt sich mitten in der Natur.”

Christiaan Weijts
Romanautor und Kolumnist
Eine große Glasfassade, die sich über die gesamte Länge des Gebäudes erstreckt, bietet einen herrlichen Blick auf die schöne Umgebung. Aufgrund der niedrigen Traufe strahlt das Gebäude hier Intimität und Zugänglichkeit aus. Entlang dieser Glaswand liegt die zentrale Halle, ein großes „Wohnzimmer“ mit in der Mitte eine stilvolle Treppe und an der Rückwand ein offener Kamin. Hier befinden sich unter der eindrucksvollen, gewölbten Decke der Informationsschalter, der Park-Shop und das Restaurant. Auf natürliche Weise werden die Besucher durch das Gebäude geführt. Zum Wald hin zeigt sich die Fassade insgesamt geschlossener, der große Balkon bietet jedoch eine wunderschöne Aussicht auf den Waldrand. Der Parkpavillon ist ein einladender, gemütlicher Ort, wo Besucher des Parks nach einem langen Spaziergang im Restaurant entspannen, am offenen Kamin einen Drink genießen oder sich in der Sonne ausruhen und die Aussicht auf die umgebende Natur in sich aufnehmen können.
Interieur verstärkt die Ausstrahlung
Wie das Gebäude selbst stellt auch der Innenraum eine Beziehung mit der umgebenden Landschaft her. Beim Eintreten in den hohen Raum mit den gebogenen Wänden ist die Überraschung groß: Die Glaswand bietet einen sich ständig ändernden Ausblick auf die Hoge Veluwe. Über den Köpfen der Besucher erstreckt sich die gewölbte Decke über die gesamte Länge des Raumes. Neun besondere Leuchten projizieren ein magisches Muster auf die Decke. Diese Lichtinstallation ist ein Entwurf der Lichtdesigner Beersnielsen und beruht auf einem Algorithmus von Sonnenstrahlen, die durch die Blätter scheinen – ein Beispiel für „biophiles Entwerfen“. Die Schattenmuster bringen die Natur in den Raum und stellen eine Verbindung zwischen der virtuellen und der wirklichen Welt her.

„Ein Ort zum Wohlfühlen“ war ein wichtiger Ausgangspunkt für die Innenraumgestaltung. Dazu haben die Architekten in der Glasfassade gemütliche Sitznischen aufgenommen und an der Stirnseite einen offenen Kamin mit bequemen Stühlen bedacht. Die einzelnen Einrichtungselemente wurden in intensiver Zusammenarbeit mit Büro Vos Interieur entworfen. Auch in der Inneneinrichtung widerspiegelt sich die umgebende Natur, wie etwa durch den Einsatz rauer, jedoch wertvoller natürlicher Materialien wie Leder und Eichenholz - Materialien, deren Schönheit mit der Zeit bloß verstärkt wird und die dem Gebäude einen noch edleren Charakter verleihen. Vos Interieur entwarf für das Restaurant Tische und Holzbänke mit Servierablagen an den Stirnseiten. Jede Bank besteht aus drei Segmenten, die auch in anderer Zusammensetzung aufgestellt werden können. Piet Hein Eek war verantwortlich für die Gestaltung der Stühle und Bolidt entwickelte in Zusammenarbeit mit den Architekten einen neuartigen Gießboden in nuancierter Farbgebung.
Wichtiger Schritt für die Erneuerung des Naturparks
Der flexibel unterteilbare Parkpavillon ist multifunktionell und mit Solarmodulen und einem Saisonalspeicher ausgestattet. Die sorgfältige Auswahl der Materialien und die gewissenhafte Detaillierung machen das Gebäude nachhaltig und wartungsarm. Der Bau des Pavillons ist ein Meilenstein in der umfassenden Erneuerung des zentralen Bereichs des Naturparks. Auch das Veranstaltungsgelände, der Spielplatz, die Erschließungswege, die Radwege und der Parkplatz wurden neu gestaltet. Darüber hinaus werden in Zukunft die Fahrradstellplätze gedreht und sollen die Eingänge und in absehbarer Zeit auch das unterirdische Museum, das „Museonder“, erneuert werden. Für die Landschaftsgestaltung sind H+N+S Landschapsarchitecten verantwortlich.

Projektdaten

Projekt
Parkpavillon Nationalpark De Hoge Veluwe

Standort
Otterlo, Niederlande

Umgebung
Parkrestaurant, Informationsschalter, Empfangsräume und Park-Shop

Projektpartner
Monadnock

Zeitraum
2012 - 2019

Umfang
3.360 m2

Abbildungen
Photography: Stijn Bollaert

Erfahren Sie mehr?

Willem Hein Schenk
Willem Hein Schenk
Advisor | Partner
E-Mail
LinkedIN

Verwandt

Alle Projekte