Rodeweeshuisstraat

Projekt    Slideshow    Projektdaten
Von unbedeutender Hintergasse zum neuen Hotspot
Unter der Regie von De Zwarte Hond und Projektentwickler MWPO und Beauvast wandelt sich die Rodeweeshuisstraat im Zentrum von Groningen von einer dunklen Hintergasse in einen dynamischen Teil des Stadtzentrums. Die Transformation des alten V&D-Gebäudes und des ehemaligen Vertriebsgebäudes sowie der Neubau der Markthalle Mercado sorgen für eine Revitalisierung des öffentlichen Raums. Diese Entwicklung zeigt gut, wie De Zwarte Hond Städtebau und Architektur erfolgreich miteinander kombiniert und damit zu einer Aufwertung des Innenstadtgefüges beiträgt.
Im zweiten Weltkrieg wurde die Nordseite des Großen Markts vollständig zerstört und in den 50er-Jahren machten sich an dieser Stelle große Gebäude breit, die den neuen Optimismus der Nachkriegszeit ausstrahlten. Vroom & Dreesmann eröffnete hier ein großes, modernes Warenhaus auf fünf Geschossen. Im Laufe der Jahrzehnte breitete sich der V&D-Komplex immer weiter aus und bestand schließlich aus einem Konglomerat verschiedener Gebäude, wobei die Rodeweeshuisstraat in erster Linie als Zulieferstraße diente. Der Konkurs der Kaufhauskette im Jahr 2016 bedeutete das Ende einer Epoche, das Verschwinden großer Warenhäuser aus alten Stadtzentren ist jedoch keine losgelöste Entwicklung. „Städte verändern sich“, sagt Henk Stadens, Architekt und Partner bei De Zwarte Hond. „Von Stadtzentren, die von Autoverkehr und Warenhäusern dominiert werden, verlagert sich der Schwerpunkt zunehmend in Richtung Erlebnisqualität, mit z. B. attraktiven Fußgängerzonen, kleinen Fachgeschäften und vielen regionalen Produkten. Die Rodeweeshuisstraat bietet dafür viele Anknüpfungspunkte durch die neuen Gebäudenutzungen: erst Lagerräume und nun Gebäude, in denen wirklich etwas passiert. Es wäre eine verpasste Chance, diese Gasse nicht als vollwertigen Teil der Innenstadt zu gestalten. Wenn es an De Zwarte Hond liegt, wird dieser Ort zum neuen Hotspot der Stadt.“ Kristiaan Capelle, Geschäftsführer von MWPO fügt hinzu: „Es ist fantastisch, dass wir in einem vergessenen Stück Stadt diese Mischung von Funktionen realisieren können. Das sorgt für eine Belebung der Innenstadt.“

Wo früher die Innenstadt an der Nordseite des Großen Markts aufhörte, bildet das Gebiet in Zukunft ein neues Bindeglied zwischen verschiedenen Verbindungen innerhalb der Stadt. De Zwarte Hond arbeitet derzeit an zwei Revitalisierungen und einem Neubau: Het Groot Handelshuis (MWPO), The Warehouse und Markthalle Mercado (beide MWPO & Beauvast). Parallel dazu möchte die Gemeinde in der gesamten Innenstadt den Straßenbelag erneuern und Radfahrern und Fußgängern mehr Platz einräumen. Gemeinsam sorgen alle drei Projekte für eine Revitalisierung des öffentlichen Raums.

„Von Stadtzentren, die von Autoverkehr und Warenhäusern dominiert werden, verlagert sich der Schwerpunkt zunehmend in Richtung Erlebnisqualität, mit z. B. attraktiven Fußgängerzonen, kleinen Fachgeschäften und vielen regionalen Produkten.“

Henk Stadens
Architekt | Partner
Revitalisierung 1: Het Groot Handelshuis
Zwischen Rodeweeshuisstraat und dem Großen Markt befindet sich das alte V&D-Gebäude. De Zwarte Hond arbeitet an einem Entwurf für die Revitalisierung des alten Gebäudes für Het Groot Handelshuis. Die Zeit der großen, geschlossenen Warenhäuser scheint größtenteils vorbei zu sein, deshalb wird das neue „Große Handelshaus“ ein multi-tenant-Gebäude mit verschiedenen Mietern: Einzelhandelsgeschäfte in den unteren Geschossen, darüber Büros und ein Restaurant mit einer großzügigen Dachterrasse. Ein großer gemeinschaftlicher Raum im Erdgeschoss muss die Verbindung mit dem öffentlichen Raum herstellen, sodass das Gebäude auch tatsächlich Teil der weiteren Umgebung wird. Jedes Geschoss erhält seinen eigenen Eingangsbereich, wobei das zentrale, hohe und helle Treppenhaus das verbindende Element darstellt. Im Keller ist eine große Fahrradgarage geplant, die Platz für mehr als tausend Fahrräder bietet. „Der Fahrradkeller trägt zur Belebung der Straße bei“, erklärt Architekt Tjeerd Jellema. „Hier parken Sie ihr Fahrrad und einen Augenblick später stehen Sie bereits auf dem Großen Markt, in der Oude Ebbingestraat oder in der Stalstraat.“

„Es ist fantastisch, dass wir in einem vergessenen Stück Stadt diese Mischung von Funktionen realisieren können. Das sorgt für eine Belebung der Innenstadt.“

Kristiaan Capelle
Geschäftsführer von MWPO
Revitalisierung 2: The Warehouse
Ein Stück weiter in der Rodeweeshuisstraat befindet sich „The Warehouse“, das ehemalige Vertriebsgebäude von V&D. Gemeinsam mit den Projektentwicklern hat De Zwarte Hond dem Gebäude eine neue Nutzung gegeben. Die geschlossene Lagerhausfassade wurde durch eine offene, transparente Fassade ersetzt. Unten kommen Einzelhandelsgeschäfte in hohen, attraktiven Räumen und darüber befinden sich 24 kompakte Luxuswohnungen, verteilt über vier Geschosse. Die Betonkonstruktion unterstreicht das loftartige, industrielle Interieur. Genauso wie im V&D-Gebäude macht De Zwarte Hond auch im „Warehouse“ dankbar Gebrauch von den charakteristischen Elementen der Nachkriegsmoderne. Die Architektur des Wiederaufbaus erhält somit ein neues Leben im 21. Jahrhundert.

„Es wäre eine verpasste Chance, diese Gasse nicht als vollwertigen Teil der Innenstadt zu gestalten. Wenn es an De Zwarte Hond liegt, wird dieser Ort zum neuen Hotspot der Stadt.“

Henk Stadens
Architekt | Partner
Neubau: Markthalle Mercado
Gegenüber dem „Warehouse“ kommt die Markthalle Mercado, ein Gebäude, das in Arbeitsgemeinschaft der Architekturbüros De Zwarte Hond und Loer Architecten entstanden ist. An diesem Bauplatz steht jetzt noch der Vendorama-Block. An seiner Stelle kommt ein imposanter überdachter Markt mit darüberliegenden Luxuswohnungen, mit jeweils eigenen grünen Dachterrassen und einem spektakulären Ausblick über die Stadt. Das neue Bauvolumen ist schmaler als der derzeitige Block, wodurch Platz für den neuen Stalplein entsteht. Vor allem im Sommer lädt dieser neue Platz abseits des geschäftigen Treibens zum Verweilen ein. Der Neubau bringt Licht, Luft und Dynamik in die unauffällige Gasse und bereichert die Stadt um einen neuen öffentlichen Raum. „Der städtebauliche Eingriff aktiviert die Entwicklung des gesamten Gebiets“, sagt Architekt Stadens. „Die Anwesenheit dieser Markthalle stimuliert etwa die Niederlassung neuer Gastronomiebetriebe.“ Die Architektur des Gebäudes zeichnet sich durch die offenen Fassaden mit viel Glas und glänzenden Keramikplatten aus. Eine zeitgenössische Interpretation, die denselben Optimismus ausstrahlt, wie die Nachkriegsarchitektur der Nordseite des großen Markts. Die Wohnungen befinden sich derzeit im Verkauf.

Projektdaten

Projekt
Rodeweeshuisstraat

Standort
Groningen, Niederlande

Umgebung
Transformation des alten V&D-Gebäudes und des ehemaligen Vertriebsgebäudes sowie der Neubau der Markthalle Mercado

Abbildungen
Colordot, Kaasnrijst, De Zwarte Hond

Erfahren Sie mehr?

Erik Roerdink
Erik Roerdink
Architekt | Partner
E-Mail
LinkedIN

Verwandt

Alle Projekte